Konfirmanden-Unterricht - Interview mit Frühkonfis (2014) PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Konfirmanden-Unterricht
Frühkonfirmanden-Unterricht
Interview mit Frühkonfis (2014)
Klassischer Konfirmandenunterricht
Konfis erzählen vom kl. Konfer
Oberkonfirmandenunterricht
Ein erste Eindruck – ein Interview
Aus einer Konfirmationspredigt
Ein geistliches Wort zur Konfirmation
Alle Seiten

Interview mit Frühkonfirmandinnen, P. Stadtland

Was ist eigentlich Frühkonfirmandenunterricht?
Zuva: Frühkonfer ist biblischer Unterricht. Christina: Da sprechen wir über Gottes Wort und Jesus. Nina: Es geht darum den Frieden zu lernen. Friderike: Das ist eine Einführung in die Kirche, mit Gott, Jesus und den Geschichten. Zuva: Obwohl es mit Kirche ist, ist es Spiel, Spaß und viel Gesang.

Was hat euch besonders Spaß gemacht?
Nele: Der Ausflug zum Dom und zum Bibelzentrum. Jette: Die Kirchenerkundung war toll. Nina: Die Föhrfahrt und die Gebete. Christina: Bei den Glocken im Dom zu sein. Friderike: Es ist nicht langweilig, sondern macht Freude. Zuva: Und das Beste ist das Essen. Jette: Wir erleben viel Gemeinschaft und lernen neue Freunde kennen. Zum Schluss von allen: Und Frühkonfer bedeutet nicht Früh-Aufsteh-Konfer.

Gab es etwas, dass keinen Spaß gemacht hat?
Jette: Die Wendeltreppe im Dom war mir zu steil. Nina: Der Film war mir zu gruselig, aber dafür machen wir ja das Interview. Jette & Nina: Schade, dass immer einige gefehlt haben.

Und was nehmt ihr vom Frühkonfer mit?
Zuva: Es wird klar, wie gut es ist, in einer Gemeinschaft zu sein. Nina: Ich habe viel über Gott und Jesus gelernt. Friderike: Es hat viel Spaß gemacht, etwas mit anderen Kindern zu machen.

Und wer hat wieder Lust auf Föhr?
Alle

Zum Schluss fragt Friderike Limberg P. Stadtland:
Macht dir Frühkonfer Spaß mit uns?
Eigentlich macht mir Frühkonfer immer Spaß

Friderike: Aha, was heißt hier eigentlich?
Manchmal ist mir die große Gruppe ein bisschen wuselig. Aber es ist immer toll, in so viele fröhliche Gesichter zu sehen und zu erleben, wie Kinder offen sind für ihren Glauben.