Orgelbau - Der Neubau der Fa. Paschen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Thielko Stadtland   
Montag, den 01. September 2014
Beitragsseiten
Orgelbau
Der Neubau der Fa. Paschen
Appold-Entwurf d. Prospekts
Orgelbau-Verein
Alle Seiten

Der Orgelneubau der Firma Paschen - 2018 - von Sven Rösch

Nun geht es langsam los mit unserem Orgelneubau. Als erstes sichtbares Zeichen hat die Orgelbaufirma Paschen im Altarraum die Ersatzorgel aufgebaut. Diese wird nach einer Grundstimmung sehr bald einsetzbar sein und ich möchte das Instrument auch schon ab und zu im Gottesdienst erklingen lassen.

Nach Ostern geht es dann richtig los. Dann wird die alte Orgel aus dem Gehäuse entfernt. Dabei werden 4 Orgelregister wiederverwendet. Drei alte Marcussen-Register, die noch aus der Zeit um 1880 erhalten sind, werden aufgearbeitet und wieder in das neue Werk eingesetzt. Auch unser Bassregister kann weiter genutzt werden. Dieses wird jedoch soweit umgebaut, dass es sich mit dem neuen Klang mischen kann.

Insgesamt wird das neue Instrument 26 Register bekommen. Überhaupt wird es sich durch seinen Aufbau und seine besonderen musikalischen Möglichkeiten stark aus der Masse der Orgeln absetzen. Zum einen wird es durch die Auswahl der Klangfarben erreicht, zum anderen werden auch Register eingebaut, die man so nicht unbedingt in einer Orgel dieser Größe findet. Des Weiteren bekommen wir mit sechs Koppeln anstelle der üblichen drei Koppeln eine weitaus größere Vielfalt Klänge kombinieren zu können. Mit Koppeln kann man die unterschiedlichen Werke gemeinsam und in unterschiedlichen Tonlagen erklingen lassen.

Das Orgelgehäuse wird in seiner Art bestehen bleiben, allerdings wird es in seiner Form ein wenig näher einer historischen Bauform - dem Hamburger Prospekt – angenähert werden. Die Proportionen werden dann etwas stimmiger sein. Das hilft uns Geld zu sparen, da somit ein kompletter Neubau entfällt.

Hier nun die Disposition unserer neuen Orgel:

Hauptwerk

  1. Bordun 16‘

  2. Principal 8‘

  3. Viola da Gamba 8‘

  4. Hohlflöte 8‘

  5. Octave 4‘

  6. Flaut dolce 4‘

  7. Quinte 3‘

  8. Octave 2‘

  9. Mixtur 3-4f 1 1/3‘

  10. Trompete 8‘

Hinterwerk

  1. Rohrflöte 8‘

  2. Salicional 8‘

  3. Voix celéste 8‘

  4. Principal 4‘

  5. Traversflöte 4‘

  6. Nasat 3‘

  7. Waldflöte 2‘

  8. Terz 1 3/5‘

  9. Vox Humana 8‘

  10. Dulcian 8‘

Pedal

  1. Violon 16‘

  2. Subbass 16‘

  3. Gedacktbass 8‘

  4. Oktave 8‘

  5. Choralbass 4‘

  6. Posaune 16‘

 

Koppeln: II / I ; II 16‘ / II ; II´16‘ / I ; I / Pedal ; II / Pedal ; I4‘ / Pedal

Unsere Orgel wird in Norddeutschland etwas Besonderes sein. Eigentlich wird es eine Hybridorgel, denn al

le Tasten erhalten elektronische Kontakte, sodass die Orgel um zusätzliche elektronische Klänge erweitert werden kann. Außerdem erhält die Orgel eine dritte Klaviatur, die nur elektronisch spielbar sein wird.

Ich freue mich schon sehr, diese Orgel spielen zu dürfen, da sie ein sehr kreatives Spiel zulassen wird. Wenn alles im Zeitplan bleibt, kann es schon in der Adventszeit dieses Jahres soweit sein. Ich hoffe dann natürlich auf viele erstaunte Ohren.



Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Januar 2018