Unterstützen + Spenden PDF Drucken E-Mail

HERZLICHE EINLADUNG

Wir freuen uns über alle, die gerne aktiv ihre Gemeinde mit gestalten wollen. Es gibt viele kleine und große Aufgaben. Letztlich besteht eine Kirchengemeinde zuerst aus den vielen Menschen, die ihr ein Gesicht geben. Oder mit Paulus ausgedrückt, ein Leib sind wir und viele Glieder. Gemeinsam formen die Menschen der Kirche den Leib Christi.

Bringen Sie doch Ihre Gaben bei uns mit ein. Sie werden merken, wie gut es tut zu geben und so auch eine neue, vielleicht tiefere Form des Empfangens kennenzulernen.

Sprechen Sie uns an, über das Gemeindebüro, Ihren Pastor oder auch direkt jemanden aus dem Kirchengemeinderat.

Auch über finanzielles Engagement freuen wir uns immer sehr, zumal die Kirchensteuerzuweisungen, die wir erhalten, nur noch gerade für das Nötigste reichen. Jede Spende ist willkommen und natürlich erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

  • Spendenkonto:

Kirchengemeinde Adelby

IBAN DE45 2175 0000 0016 000919, BIC   NOLADE21NOS

Aktuell sammeln für für die Orgel. Unser Orgelbauverein hat ein eigenes Spendenkonto:

IBAN DE 68 2003 0000 0015 8678 07, BIC HYVEDEMM300

Seit dem Jahr 2010 haben wir eine regelmäßige Spendenaktion ins Leben gerufen: das Freiwillige Kirchgeld. Gerade regelmäßige und für uns kalkulierbare Spenden helfen uns, die Gemeinde kontinuierlich attraktiv und lebendig zu gestalten. Schauen Sie doch, ob dies etwas für Sie ist:

Informationen zum Freiwilligen Kirchgeld

Ihm Rahmen des Freiwilligen Kirchgeldes können Sie selbst ganz zielgerichtet spenden:

Jugend: IBAN DE 74520604100006401449 BIC GENODEF1EK1
Musik    IBAN DE 21520604100106401449 BIC GENODEF1EK1
Kirche    IBAN DE 65520604100206401449 BIC GENODEF1EK1

Danke für Ihre Unterstützung

In unserer Gemeinde helfen viele mit. Und das ist großartig. So können wir Kirche sein, erbaut aus „lebendigen Steinen“ wie es im 1. Petrusbrief 2,5 heißt. Aus diesen lebendigen Steinen wird die eigentliche Kirche erbaut. So gelingt vieles, wofür wir dankbar sind.

So soll an dieser Stelle einmal Raum für Dank sein. Dank für die viele engagierte ehrenamtliche Arbeit, die in Zeiten immer längerer Arbeitstage so gar nicht selbstverständlich ist.

Viele bringen sich offen und für andere sichtbar ein. Andere tun Gutes im Verborgenen. Beides ist gleich wichtig und gut und hilft uns, als Gemeinde ein vielfältiges Angebot zu machen und ein Ort zu sein, an dem ganz verschiedene Menschen auf ihrem Glaubensweg gehen können.

Seit Jahren gibt es die Generationenbrücke, die die Kinder- und Jugendarbeit unterstützt. Zudem ermöglicht seit einiger Zeit das freiwillige Kirchgeld, für die Kinder- und Jugendarbeit, die Kirchenmusik und den Erhalt der Kirche zu spenden.

In der Kinder- und Jugendarbeit nutzen wir schon lange Ihren Rückenwind. So ist die große Föhr-Fahrt im Herbst, die immer beliebter wird, durchführbar. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot für alle Altersgruppen, dass durch die Einstellung unserer Diakonin für die Arbeit mit älteren Jugendlichen jetzt noch erweitert wurde. Und auch der Pfadfinderstamm wird unterstützt.

In der Kirchenmusik erfreuen wir uns schon lange an der Band und unserem Gospelchor, beides unterstützt von Spenden. Und auch das musikalische Angebot für Kinder konnte ja zuletzt wachsen.

Auch rund um und in der Kirche haben wir viel gestalten können. Die grüne Bemosung an den Außenwänden haben wir entfernt. Der unebene Boden im Eingangsbereich war zur Stolperfalle geworden. Der Bereich wurde komplett neu verlegt. Im Altarraum waren die Wände durch die intensive Nutzung der Kirche stark verrußt. Nun ist er neu gestrichen. Die Verstärkeranlage war in die Jahre gekommen. Nun haben wir wieder einen guten, unaufdringlichen Klang, können Mikrofone sehr flexibel einsetzen und Hörgeräteträger können über die Induktionsschleife im ganzen Kirchraum direkt in ihren Geräten die Übertragung empfangen.

Geplant ist in der Zukunft ein Neubau der Orgel. Angedacht ist eine flexiblere Beleuchtung in der Kirche, die gerade für Abendgottesdienste und Konzerte auch dimmfähig ist, damit Sie gut sehen und nicht geblendet werden.

All das braucht immer wieder auch finanzielle Unterstützung. Zu all dem haben uns viele durch ihre zusätzlichen freiwilligen Beiträge immer wieder ermutigt. Dafür sei ganz herzlich gedankt.